Archiv:



vom 10. April bis 9. Mai 2015


Kaspar Ilg (1921 - 2011)


Gedenkausstellung



Geboren am 23. Januar 1921 in Berlin
Sohn des Schweizer Schriftstellers Paul Ilg
Ausbildung an der Kunstgewerbeschule Zürich von 1938 bis 1942
bei u.a. Ernst und Max Gubler, Otto Morach und Heinrich Müller
Seitdem freier Maler
Erste Stationen als Maler waren Herrliberg (ZH), die Forch und
Uttwil am Bodensee, wo er zeitweilig beim Vater wohnte
1956 Heirat mit Anita Schubert aus Uttwil
Wohn- und Arbeitsort in Ottenbach (ZH), dazu Ateliergemeinschaft
Südstrasse in Zürich
Seit 1974 in Hallau
Neben der freien Malerei 1974 - 1986 Teilzeitpensum Malunterricht
an der Kunstgewerbeschule Zürich
Weiterführung der Malkurse in Hallau
Bis zum Schluss ungebrochene Schaffenskraft
Gestorben am 4. Oktober 2011 in Hallau




„Früchte, Gefässe und Tuch auf Stuhl“, Bleistiftzeichnung, 25 x 32 cm
Titelseite: „Selbstbildnis“, Öl auf Leinwand, 1996, 60 x 44 cm



1942, Ausstellung „die junge Schweiz“ im Kunsthaus Zürich
1950, Preis der Konrad Ferdinand Meyer-Stiftung
Gründung der Malervereinigung „Der Ring“,
wo er einige Jahre als Präsident wirkte
Teilnahme an Gruppen- und Einzelausstellungen in Zürich
Und in der Ostschweiz, sowie im benachbarten
Deutschland, u.a. in Bonndorf
Künstlerfreundschaften mit Hans Bächtold,
Walter Hess, Jakob Ochsner,...
1985 bis 1993, Mitglied bei der Künstlervereinigung Vebikus
in Schaffhausen
1998 zieht sich Kaspar Ilg aus dem öffentlichen Kunstbetrieb zurück
Bilderverkäufe an Privatsammler




Weitere Bilder




Ausstellungsdaten
Ausstellung: vom 10. April bis 9. Mai 2015
 
Vernissage: Freitag, 10. April 2015, 18 - 20 Uhr
  Einführende Worte von Mathias Tanner, Frauenfeld
Finissage: Samstag, 9. Mai 2015, 14 - 16 Uhr
 
Öffnungszeiten: Mittwoch bis Freitag: 14 bis 18 Uhr
Samstag: 12 bis 16 Uhr
Oder nach Vereinbarung